DER RADELNDE SCHREINER VON PARIS

Testimonial Story über den Pariser Tischler Philippe Genty, der auf Werkstatt und Firmenfahrzeug verzichtet, dafür auf sein Lastenfahrrad und Festool Akku-Werkzeug setzt

Philippe Genty liebt Paris und seinen Beruf. Sein Konzept des „L’ébéniste à vélo“ – des Tischlers auf dem Fahrrad – ist visionär, ökologisch, ökonomisch und pragmatisch. Er verzichtet deshalb auf eine Werkstatt sowie ein Firmenfahrzeug und besucht seine Kunden mit dem Lastenfahrrad. Immer mit dabei sein Festool Akku-Werkzeug im Systainer.

Non, je ne regrette rien! – Nein, Philippe Genty bereut nichts. Nicht den Schritt in sein neues Leben im alten Beruf, nicht den Verzicht auf eine eigene Werkstatt, noch nicht einmal das Nein zum klassischen Firmenfahrzeug. Denn Philippe Genty lebt und arbeitet in Paris, „einer Megacity, in der die Mieten unbezahlbar sind und der Verkehr regelmäßig kollabiert.“

„Warum sollte ich da einen Tischlereibetrieb mit Werkstatt und Firmenfahrzeugen eröffnen? Alles, was ich für meine Tischlerarbeit brauche, habe ich auf meinem Lastenrad dabei“, erklärt Genty und erinnert sich an die Anfänge seiner Selbstständigkeit vor fünf Jahren: „Damals haben mich viele Leute ausgelacht und für verrückt erklärt, vor allem die Kollegen. Aber ich habe mich davon nicht abhalten lassen.“

Ohne sein Festool-Werkzeug fährt Philippe Genty nirgendwo hin

Als „L’ébéniste à vélo“ – als Tischler auf dem Fahrrad – besucht Philippe Genty seither seine Kunden mit dem Lastenrad. Er arbeitet immer vor Ort und legt auf handwerkliches Können genauso großen Wert wie auf das Werkzeug und die Werkstoffe. Sein Cargo-Rad trägt 200 Kilogramm Gewicht, der Anhänger schafft nochmals 300 Kilogramm. Sein Holz bezieht er von ausgewählten Lieferanten in Frankreich und Deutschland. Schwere Bauteile werden direkt zu seinen Kunden geliefert. Ohne sein Festool-Werkzeug fährt er jedoch nirgendwo hin: „Ich war schon immer von den Festool Maschinen begeistert, aber seit ich als Tischler auf dem Rad unterwegs bin, weiß ich das ganze System noch mehr zu schätzen.“

Weil Genty sein Werkzeug möglichst einfach transportieren muss, gelingt ihm das mit den Systainern von Festool perfekt. Für den sicheren Halt auf der Ladefläche des Lastenrads sorgt eine Führungsschiene. Und weil er immer und überall arbeiten muss, sind die Festool Akku-Werkzeuge ideal. Außerdem sei auf sie hundertprozentig Verlass, so der Tischler. Mit dabei sind deshalb auch immer die Festool Akku-Schrauber und -Schleifer, die mobile Akku-Tauchsage TSC 55 sowie der kompakte Systainer-Sauger CT SYS. In einem weiteren Systainer ist klassisches Werkzeug.

 

Eine Werkbank aus Systainern

Eine Kundin von Philippe Genty ist die Schmuckdesignerin Salome Cousseau. Für sie soll der Tischler einen Holzsockel restaurieren. Im Hinterhof des Ladengeschäfts hat er sich eingerichtet. Dazu hat er die Systainer gestapelt und den MFT-SYS mit gelochter MDF-Arbeitsfläche oben aufgesetzt. Ein benötigtes Rundholz spannt der Tischler mit Schraubzwingen ein. Dann arbeitet sich der Akku-Bohrschrauber PDC sauber ins Holz. Mit den fertig bearbeiteten Bauteilen lassen sich Aufsatz und Fuß ganz ohne Kleber oder Binder verzapfen – für Genty und seine Kunden ein elementarer Aspekt.

„Ich finde es toll, dass Philippe zu mir kommt und hier seine Arbeit macht. Andere Handwerker schauen sich erst mal das Werkstück an, müssen es mitnehmen oder vielleicht noch mal wiederkommen – das ist viel aufwändiger“, freut sich Salome Cousseau über den Service vor Ort. Und Philippe Genty ergänzt: „Manche Kunden geben ihre wertvollen historischen Möbel, die repariert werden müssen, auch gar nicht gerne aus der Hand. Die sind froh, wenn der Tischler zu ihnen ins Haus kommt.“

Dank seines Konzepts hat der „L’ébéniste à vélo“ mittlerweile treue Kunden, immer neue kommen hinzu. Rund 60 Prozent von Gentys Aufträgen sind Restaurierungsarbeiten. Für Privat- und Geschäftskunden entwirft und realisiert er fein gearbeitete Vollholzmöbel. Niemand lacht mehr über den radfahrenden Tischler. Das mobile Konzept ist ein Erfolgsmodell. Dass es in Großstädten zukunftsweisend sein könnte, daran arbeitet Philippe Genty. Denn er ist kein Einzelkämpfer, sondern setzt sich im landesweiten Verband „Les boîtes à vélo“ dafür ein, Handwerker-Kollegen aller Zünfte für das Fahrradkonzept zu begeistern. Allein in Paris sind es schon fünf Holzhandwerker, die auf das Fahrrad setzen und damit konsequent ökologisch und mit Blick in die Zukunft unterwegs sind.

Umfang 4.493 Zeichen (mit Leerzeichen)

 

 

Zusätzliche Informationen…

… über Philippe Genty: Philippe Genty ist gelernter Tischler. Er arbeitete mehr als 20 Jahre für den französischen Fernsehsender Canal+ und gründete 2016 seine Firma „L‘ébeniste à vélo“. Sein nachhaltiges Konzept ist ökologisch und ökonomisch zugleich. Er verzichtet auf eine kostspielige Werkstatt und ist mit seinem Lastenfahrrad extrem mobil. Genty setzt auf Qualität, verwendet nur ausgesuchte Hölzer aus Frankreich und Deutschland sowie die besten Werkzeuge von Festool.

… über Festool: Festool ist als Hersteller hochwertiger Elektrowerkzeuge seit über 90 Jahren Partner professioneller Handwerker. Der Systemgedanke spielt bei dem Unternehmen aus Wendlingen am Neckar seit jeher eine bedeutende Rolle. Neben höchster Produktqualität setzt der Spezialist auf Innovationskraft und hat im Lauf seiner Unternehmensgeschichte 350 Patente angemeldet. Unter anderem mit dem Systainer sowie dessen aktueller Version Systainer³ kann Festool auf eine weitere Erfolgsgeschichte blicken. Ideen für neue Produkte sowie für Weiterentwicklungen entdeckt Festool in der Praxis sowie im Dialog mit professionellen Handwerkern. Darüber hinaus setzt Festool Maßstäbe bei der Sicherheit. Die in der Tischkreissäge TKS 80 eingesetzte SawStop-AIM-Technologie verhindert schwere Schnittverletzungen und schützt Handwerker damit noch besser bei ihrer Arbeit.